Freitag, 21. Februar 2014

Ein schöner Tag im Hause MaKaMa

Drrrrr drrrr drrrr....
Müde und erschöpft tastete ich nach meinem Handy.
"Hab ich den Wecker zu früh gestellt!?" schoss es mir durch den Kopf.
Ich fühlte mich als ob es halb 2 in der Nacht wäre.
Marlon reckte sich neben mir.
Ich setzte mich auf und tappste ins Bad.
Aaaaah... wer schaut mir denn da entgegen?
Um Gottes Willen.
Blass, zerrupfte Haare, Augenringe.
Bin das wirklich ich???
Ich musste feststellen, dass es wirklich mein Spiegelbild war.
Die Frage wer wohl die schönste im Land sei, sparte ich mir :-P ;-)
Schnell in die Dusche gehüpft.
Das warme Wasser tat so gut.
Erst jetzt wurde ich richtig wach.
Klamotten an, Schminke ins Gesicht.
Roter Lippenstift, Rouge auf die Wangen, Mascara an die Augen.
Fertig.
Nun weckte ich Marlon.
Auch er wollte nicht raus aus den warmen Federn.
Ich redete mit Engelszungen auf ihn ein.
Sind wir denn jetzt schon in der Pubertät?
Ich dachte das finge erst da an, dass die Kinder nicht aufstehen wollen und so tun als würden sie die Mama nicht hören ;-)
Endlich kam auch Marlon mal in die Gänge.
Wickeln, eincremen, Zähne putzen, Gesicht waschen, Matschhose an und los gings.
Schnell fuhren wir zur nächsten S-Bahn Station.
Eine Erzieherin nimmt Marlon jeden Morgen mit. <3
Ich habe dadurch hintenraus mehr Zeit.
Noch n Küsschen und "winke winke" und mein Kind fuhr wie ein Großer davon.
Durchatmen und weiter gings.
Rein ins Auto.
Zur U- Bahn.
Auto parken.
Über Pfützen springen damit die Chucks nicht nass werden.
Ich hatte noch nie ein Händchen dafür mich dem Wetter angepasst anzuziehen. :'-D
Rein in die UBahn.
Schnaufen vom schnellen Laufen.
Hinsetzen.
Zeitung raus und lesen.
Aussteigen im Eilschritt zur Schule.
Puh rechtzeitig geschafft.
Hinsetzen. Gedanklich ankommen.
Der Unterricht beginnt.
Ich muss gähnen.
Ich bin echt müde und krank auch noch dazu.
Schüttelfrost. Halsweh. Kopfweh.
Bäh.
Ab 9 darf ich zum Handarbeiten gehen.
Dort verbrachte ich sehr viel Zeit die Woche.
Ich liebe es.
Ich durfte einen Korb flechten, beim Häkeln helfen, Wolle aufwickeln und und und.
Man lernt echt viel.
Alle Lehrer sind total lieb und auch die Pädagogik gefällt mir immer besser, da ich immer mehr kennen lerne und erfahre.
Eins steht fest.
Marlon wird in so eine Schule gehen. <3

Heute durfte ich um 12 schon gehen.
Danke, das konnte ich gut gebrauchen.
Schnell heim.
Ich wollte nähen.
Es wurde eine Pumphose.
Die Zeit raste.
Ich musste los und Marlon holen.
Spontan viel mir ein, dass ich mit ihm schwimmen gehen wollte.
Tasche gepackt.
Losgedüst.
In der Kita Marlon eingesammelt.
Im Schwimmbad war es so mega schön.
Marlon machte so richtige Beinwegegungen. Wie so ein Hund.
Er hüpfte vom Beckenrand.
Ganz alleine.
Ich fing ihn natürlich auf.
Er tauchte zusammen mit mir und im Babybecken spielte er mit den wasserspeienden Sachen.
Auch gerutscht ist er.
Er ist schon so groß.
Was er schon alles spricht.
Ich saß im Becken.
Kinderlachen um mich.
Das Plätschern des Wassers im Ohr.
Marlon stieg aus dem Becken.
Ging die Stufen zur Rutsche hinauf.
Er ging.
Ohne Festhalten.
Stufe für Stufe.
Setzte sich oben hin und rutschte.
Allein.
Er lachte. <3
Immer wieder machte er es.
Ich war so stolz und so gerührt.
Ein Baby weinte.
Ich drehte meinen Kopf, sah es an.

"So klein warst du einmal. Nun hast du deine Flügel entfaltet und gehst deinen eigenen Weg. Ich begleite dich und helfe dir wo immer ich kann, mein Engel."

Abends aßen wir beim Macci ;-)
Darf auch mal sein und es erinnert mich so an meine Kindheit.
Nach dem Schwimmen gab es immer Macci.
Müde und erschöpft fiel Marlon ins Bett.
Ich nutzte die Zeit,  schnitt Stoffe zu u d häkelte :-)

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende <3
bis bald
Eure Katharina

Kommentare:

  1. Wow, Du packst Deine Tage echt immer voll. Krank wäre ich wohl nicht mehr schwimmen gegangen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. hört sich nach einem erfüllten Tag an! schön :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar <3