Dienstag, 8. September 2015

Ein Wochenende in Berlin 2015

Dieses Jahr durfte ich mal wieder nach Berlin fahren und ich freute mich so mega doll!!!
Wie ihr alle wisst, ist Berlin meine Lieblingsstadt.
Also packte ich  meine sieben Sachen und fuhr in die schönste Stadt Deutschlands
(für mich schönste Stadt ;-) )

Vorab: Wenn ich von "wir" spreche meine ich meinen damaligen Freund und mich ;-) nur damit keine Missverständnisse entstehen.

Es war das "Blaue Band der Spree" in Berlin. Eines der größten Turniere in Deutschland.
Ich durfte zuschauen und es tanzten einige aus meinem Turnierclub, die ich natürlich unterstützen wollte :-)

Spät abends kamen wir an.


Checkten in einem so kleinen und schönen Hostel ein und fuhren gleich weiter zum Essen mit all den Tänzern. Es war sehr lustig und das Essen war auch echt gut.
Schnell fuhren wir "heim" und legten uns schlafen, weil wir wieder früh aufstehen mussten um tatkräftig unterstützen zu können.

Samstag verbrachte ich nur in der Halle. Feuerte an, brachte zum Lachen, versuchte zu beruhigen, baute auf, falls es doch nicht so gut lief usw...
In einer Pause legte ich mich raus in die Sonne, sah den Wolken beim Wandern zu, ließ mich von der Sonne blenden und anblinzeln. Lehnte meinen Kopf an. Genoss. Atmete.


Wir wurden müde und legten uns ins Auto zum Schlafen.
Da ich nicht schlafen konnte, schaute ich ihm beim Schlafen zu. Sah die schönen langen Wimpern und hörte den beruhigenden Atem. Ich hätte gerne die Zeit angehalten. Solche Momente muss man genießen, wer weiß ob sie wieder kommen ;-)

Es war wirklich ein schönes Turnier und ich freue mich schon, wenn ich da irgendwann vielleicht sogar selbst tanzen werde :-D

Abends hatte ich noch den Wunsch zum Brandenburger Tor zu fahren und dies wurde mir auch erfüllt.
Das Tor bei Nacht ist wirklich atemberaubend und ich war so glücklich! Der sonst so volle Platz war menschenleer. Nur vereinzelt gingen ein paar Pärchen spazieren.
Ich genoss die Stille. Fühlte Glück in mir. Versuchte alles aufzusaugen. Ich hätte mir gewünscht der Moment würde nie enden. Wir machten Fotos. Lachten. Froren, denn es war sehr kalt.
Wir gingen zum Auto zurück und fuhren in unsere Unterkunft um auszuschlafen.







Sonntag war dann unser Tag.
Wir hatten komplett frei und so konnten wir machen wonach uns der Kopf stand.
Wir checkten nach einem leckeren Frühstück mit Spreeblick aus, fuhren zur East Side Gallery und sahen uns das Classic Tattoo Studio von Berlin Tag und Nacht an :-)
Ich fand es echt irgendwie voll toll, das mal in echt zu sehen. Nicht immer nur im Fernseher.
Es hatte natürlich zu, aber ich lurte mal durch die Fenster und schaute mir alles genau an >.<



Die East Side Gallery kannte ich bis dato nicht und ich war so begeistert. Graffitis sind ja meine Leidenschaft wie ihr wisst und ich konnte gar nicht genug bekommen.
Ich filmte, schoss ein Foto nach dem anderen. Lachte. Hand in Hand die Wand entlang.
Staunte. Die Augen leuchteten. Das Herz pochte. Schlug schneller. Es war kalt. Störte aber nicht. Ich war glücklich. Der Moment wurde tief in meinem Herz gespeichert.






Wir gingen weiter zum Hausboot von Berlin Tag und Nacht.
Gesehen. Wahrgenommen. Gespeichert. Weiter ging es zur Warschauer Brücke. Etwas, dass er noch nicht kannte. Die berühmten Fotoautomaten mussten herhalten. Bilder von uns. Als Erinnerung. Sie liegen hier immer noch. Glück. Friede. Lachen. Leuchtende Augen. Mal wieder. Wie so oft auf dieser Reise. <3





Der nächste Halt war die Tiefgarage des Zoos. Kurz ausruhen. Innehalten. Der Zoobesuch war toll.
Im berliner Zoo war ich davor auch noch nie. Tiere. Unsere Lieblingstiere sind die Affen. Eine Gemeinsamkeit. Die Silberrücken. Babyaffen.
Ich sah den Affen zu.
Eine Mama. Ein Papa und ein Baby. Perfekte Familie :-D
Der Papa spielte sehr wild mit dem Baby.
Es hängte sich an ein Seil, das von der Decke hing.
Die Affenmama war sehr besorgt und mischte sich ein.
Scheuchte den Papa ein Stück weg und versuchte das Klammeräffchen von dem Seil zu bekommen.
Das Baby fing an zu meckern und zu weinen.
Es wollte da nicht weg.
Auf einmal fing es an mit den Füßen nach der Mama zu treten und da passiere es: Es bekam eine gescheuert.
Ich lachte mich kaputt. Es erinnerte mich so sehr an die Menschen. Diese Mimik der Affen.
Es hätten Marlon und ich sein können :-P
Ich war kaum mehr wegzubekommen, aber da war noch das Aquarium und viele viele andere Tiere, die wir noch sehen wollten. Also ging es weiter.
Kurz musste ich an Marlon denken. Hatte einen Kloß im Hals. Ich war so weit weg. Es war das Osterwochenende und ich war nicht da. Konnte mich ja aber auch nicht zerreißen. Ich schickte ihm Fotos. Er liebt den Zoo. Es hätte ihm sicher gefallen! Ich hatte ein schlechtes Gewissen.
Aber das ging auch wieder weg und ich konnte den Tag weiter genießen.
Raus aus der Tiefgarage, in der man auch nen Goldesel gebrauchen könnte und weiter zum Boxhagener Platz. Spazieren gehen. Lichterketten. Abend.Gemütlichkeit. Restaurant. Essen. Lachen. Schweigen. Moment genießen. Am Fenster. Kerze am Tisch. Voller Bauch. Zufriedenheit. Glück. Zeit anhalten. Moment im Herz und Gedächtnis speichern. <3

"Ich habe eine Überraschung für dich!"
Große Augen. Pochendes Herz. Kribbeln im Bauch. 1000 Schmetterlinge, die herumschwirrten.
Ü-B-E-R-R-A-S-C-H-U-N-G
Was freute ich mich!!
Wir hielten am Alex. Standen vor dem Fernsehturm.
Ich erinnerte mich: " Ich liebe Lichter. Ich liebe Berlin. Und ich liebe die Nacht."
Es fügte sich alles zusammen und ich war so so so glücklich und freute mich so sehr!!!
Ich durfte auf den Fernsehturm. Mit ihm. Ich durfte Berlin bei Nacht sehen. Am letzten Abend. Ich dachte an Marlon, der die Aufzüge so sehr liebt. Ich schaute in den Himmel und dachte mir, dass ich das mit Marlon auch nochmal erleben muss! Die vielen Lichter. Die Dunkelheit. Pure Zufriedenheit. Romantisch. Liebe*. Glückseligkeit. Lächeln. Staunen. Überwältigt.




Nachts ging es nach Hause. Wir waren müde von dem Tag. Wir hatten so viel erlebt. Gespeichert, verarbeitet. Wir hielten an einer Raststätte. Schliefen. Ich konnte meine Augen nicht mehr aufhalten. Ich war ko. Wollte in mein Bett. Zu Marlon. In der Früh kamen wir an. Es war ein wunderschönes Wochenende.
Danke dafür!!!


*Die Gefühle habe ich aus der damaligen Sicht beschrieben, wie ich es damals erlebt und gefühlt habe. Zwischenzeitlich haben wir uns getrennt...

Kommentare:

  1. Schön geschrieben! Und schön zu Lesen, wenn ein Mensch so glücklich sein kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-) Ja, ich war wirklich richtig glücklich! Reisen ist einfach mein Ding. Fremde Städte, Abenteuer, neue Sachen erleben usw... Da bin ich immer total happy :-D

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar <3